billige Krankenversicherung

Die gesetzliche Krankenversicherung / Krankenkasse

Die gesetzliche Krankenversicherung (GKV) ist Bestandteil des Sozialversicherungssystems in Deutschland, wozu auch noch Renten-, Arbeitslosen-, Unfall- und Pflegeversicherung gehören. Etwa 90 Prozent aller Bürger sind in einer Krankenkasse im Rahmen der gesetzlichen Krankenversicherung versichert.

 

Für wen die gesetzliche Krankenversicherung obligatorsich ist:

Eine Versicherungspflicht in der gesetzlichen Krankenversicherung (Krankenkasse) besteht für alle Arbeitnehmer und Personen, die der 5 § des SGB einschließt. Im Einzelnen gehören zu den Versicherungspflichtigen in der gesetzlichen Krankenversicherung folgende Personengruppen:

  • Arbeitnehmer in Rahmen der Versicherungspflichtgrenze
  • Auszubildende und Lehrlinge
  • Arbeitslose
  • Land- und forstwirtschaftliche Unternehmer, nebst mitarbeitender Familienangehörigen
  • Rentner
  • Studenten
  • Künstler und Publizisten

Diese Personengruppen werden von der Versicherungspflicht in der Krankenkasse befreit, wenn ihr Verdienst dauerhaft über der jährlich neu festgelegten Versicherungspflichtgrenze liegt.

Die Versicherungspflichtgrenze für die gesetzliche Krankenversicherung liegt 2015 bei 54.900 €.

Es besteht auch die Möglichkeit der freiwilligen Versicherung in der gesetzlichen Krankenversicherung. Dies trifft für alle Bürger zu, die der Versicherungspflicht in einer Krankenkasse nicht unterliegen. Jeder Bürger kann also bei der gesetzlichen Krankenversicherung versichert werden.

 

Leistungen in der gesetzliche Krankenversicherung

Die Leistungen in der gesetzlichen Krankenversicherung sind im fünften Sozialgesetzbuch festgelegt und gelten für jede Krankenkasse. Leistungen der Krankenkasse müssen wirtschaftlich und zweckmäßig sein und dürfen das Maß des Notwendigen nicht überschreiten. Den Umfang der einzelnen Behandlungen bestimmt in der gesetzlichen Krankenversicherung ein einheitlicher Leistungskatalog.
Trotz aller Kürzungen ist der gesetzlich vorgeschriebene Leistungsumfang der gesetzlichen Krankenversicherung sehr umfangreich. Die Krankenkasse zahlt für die notwendige medizinische Versorgung. Die Kosten für normale Kontrolluntersuchungen zur frühzeitigen Erkennung und Verhütung von Krankheiten übenimmt die Krankenkasse genauso, wie Standard-Schutzimpfungen.
Es besteht auch in der gesetzlichen Krankenversicherung eine freie Arztwahl und die Kosten für benötigte Medikamente übernimmt die Krankenkasse weitestgehend auch.
Wird über die Krankenversicherung der gesetzlichen Krankenkasse geklagt, so ist dies ein "Klagen auf hohem Nivau".

Auch der Krankenkassenvergleich zeigt, das nahezu alle Leistungen in der gesetzlichen Krankenversicherung identisch sind. Immer geht es bei der GKV um eine Basisabsicherung zur Wiederherstellung der Gesundheit. Was im Leistungskatalog der Krankenkasse nicht enthalten ist (Brille, hochwertiger Zahnersatz) wird nicht bezahlt.
Unterschiede zwischen den Krankenversicherungen kann es durch bestimmte Bonus- und Sondertarife geben (z.B. Hausarzttarif; Beitragsrückzahlung nach Erfüllung bestimmter Kriterien).

 

Kündigungsfristen in der gesetzliche Krankenversicherung / Krankenkasse:

Der Wechsel innerhalb der gesetzlichen Krankenversicherungen ist bis zu 55 Jahren unter Einhaltung der Kündigungsfristen möglich. Die Kündigungsfrist in der gesetzlichen Krankenvesicherung beträgt 2 Monate zum Ende des Monats. Dabei muss eine Mitgliedschaft in der Krankenkasse von mindestens 18 Monaten bestanden haben.
Die Krankenkassen der gesetzlichen Krankenversicherung gewähren ein Sonderkündigungsrecht bei jeder Beitragserhöhung. Die Kündigungsfrist beträgt 4 Wochen und ist in diesem Fall unabhängig von der Dauer der Mitgliedschaft in dieser Krankenkasse.

 

Versicherungsbeitrag in der gesetzliche Krankenversicherung / Krankenkasse:

Der Versicherungsbeitrag in allen GKV beträgt einheitlich 14,6 %.
Die Beitragsbemessungsgrenze liegt 2015 bei 49.500,00 Euro jährlichem Einkommen. Bis zu diesem Einkommen von sind die Kassenbeiträge zu zahlen. Davon zahlt der Arbeitgeber die Hälfte (7,3 %).
Darüber hinaus können die Krankenkassen personengebunden Zusatzbeiträge für ihre Mitglieder erheben, die der Versicherte allein zahlen muss. Familienmitglieder ohne, oder mit geringem Einkommen können beitragsfrei über die gesetzliche Krankenversicherung des Hauptverdieners mit versichert werden.


Warum ein Krankenkassenvergleich sinnvoll ist:

Obwohl die Mehrzahl der Leistungen aller gesetzlichen Krankenversicherungen / Krankenkassen gleich sind, kann ein Kassenwechsel für den Versicherungsnehmer durchaus Vorteile bringen. An erster Stelle steht hier die Erhebung eines Zusatzbeitrages. Hier sollte in jedem Fall ein Wechsel geprüft werden. Auch der Umzug in ein anderes Bundesland, in dem es keine Geschäftsstellen der jetzigen Krankenkasse gibt, oder ein besonders ansprechendes Bonusprogramm können nach dem Krankenkassenvergleich zum Wechsel führen.

 

Die gesetzliche Krankenversicherung und deren Versicherungsschutz im Ausland

Die Leistungen der gesetzlichen Krankenversicherung enden zwar nach dem Territorialprinzip an der deutschen Grenze, jedoch besteht auch im Ausland ein Leistungsanspruch, sofern sich die medizinische Leistung als notwendig erweist. Dafür gibt es die "European Health Insurance Card (EHIC)", in der Regel zu finden auf der Rückseite der Krankenversicherungskarte. Zu beachten ist jedoch, dass die EHIC nicht weltweit gilt.
Sofern Sie auf Ihrer Karte keinen Hinweis zur EHIC finden, beantragen Sie den Versicherungsschutz bei Ihrer Krankenkasse. Sodann können Sie sich im Notfall unbürokratisch von einem Arzt im Ausland behandeln lassen. Welche Leistungen Ihre Krankenkasse im Ausland konkret erstattet, erfahren Sie dort.
Sinnvoll ist in der gesetzlichen Versicherung dennoch der Abschluss einer Auslandsreisekrankenversicherung.

 

Krankenzusatzversicherungen für Versicherte der gesetzlichen Krankenversicherung

Zielgruppe für Krankenzusatzversicherungen sind Personen, die den Versicherungsumfang der gesetzlichen Krankenversicherung durch eine private Krankenzusatzversicherung ergänzen wollen. Möglich sind Leistungserweiterungen in der ambulanten, stationären und zahnärztlichen Versorgung und beim Krankentagegeld.
Sinnvoll dürfte der Abschluss einer Zahnzusatzversicherung sein, da die Leistungen hinsichtlich Zahnersatz in der gesetzlichen Krankenversicherung ziemlich eingeschränkt sind.